Gedankenblitze

[ Home | RSS 2.0 | ATOM 1.0 ]

Sun, 03 Jun 2012

AB-Transfers 0.0.3.0 in Debian

I just uploaded the online banking application AB-Transfers to Debian. This is not a finance management application like Gnucash or KMyMoney (i.e. it is not able to keep track of your incomes and expenses). Instead it is mainly intended as a companion that you can use for online transactions that these applications don't support yet.

If you were using QBankmanager in the past for this purpose, please take a look at AB-Transfers and consider switching to it. As QBankmanager seems to be abandoned by the upstream author, I consider AB-Transfers the better choice for a pure online transaction application.

posted at: 23:05 | path: /Debian | permanent link to this entry

Sun, 28 Aug 2011

Finally transitioning to a new GnuPG key

Finally I managed to write up a transition statement for my not so new, but stronger GnuPG key. See below:

-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----
Hash: SHA1,SHA256

I am transitioning my GPG key from an old 1024-bit key to a new 4096-bit key.
The old key will continue to be valid for some time, but I prefer all new
correspondence to be encrypted for the new key, and will be making all
signatures going forward with the new key.

If you have signed my old key, I would appreciate signatures on my new key as
well, provided that your signing policy permits that without reauthenticating
me.

The old key, which I am transitioning away from, is:

pub   1024D/99E141B4 2004-02-10
      Key fingerprint = 25FE 4741 4770 0558 949D  1DB1 58DD 3FE2 99E1 41B4

The new key, to which I am transitioning, is:

pub   4096R/51B85139 2009-06-18
      Key fingerprint = A3EB B41F C5AB D675 CEE4  1C45 EA6C A6B9 51B8 5139

Thanks in advance.

Cheers,
Micha Lenk
-----BEGIN PGP SIGNATURE-----
Version: GnuPG v1.4.10 (GNU/Linux)

iEYEARECAAYFAk5aOnkACgkQWN0/4pnhQbTxPgCgzRhREZlQiKJyI9UIdJLLs3Zq
bH4AnA1myFxgDWM7aUMHXgvvsujLTjiWiQIcBAEBCAAGBQJOWjp5AAoJEOpsprlR
uFE5gCsP/0dtCUPl9aQHV1MbQl7+bMofpsC2ikkpdZmrzi68jTG16We49BuzY+PV
S8FhXqg17/YxhKYDnDNTowfztUOyjAOJxy5vrqm3X5xiLwTqN3js9mra+vb4s35k
EVbKMzLLDhj3i0FjeargWEmJmm9cVhaZWKvOvQUhDJAilqvEQ0/50P7B8I+1YvtV
UHoQKbweTljVSlK5R1YPPy9i6r2/oZBYxK4nrknWwS+qPQ5luqelJd+mZdgQ6tow
7HIvtmPgCblJ+hYZWFpoZK6vxs8RaBbuCQcKwYArNhZT/v4TeD/LAaUmIkbQMyKV
J2TKuEHya4+5GMbtg6BGKeiZpleEHPnAq1AfvGpz6opkxjxCLG3RO3X8D3EuM3RW
mkq60mWM8+Zwu1yKbb62iHplp6jpyiQgdjJlB6eHjX7SdY7CvHgYZxGDx4kclP0/
HAdig2U1T+nG6Nn5XflmmKwvNLuKlQlIwJ5NeXyCONRnYvdomQn2hgvkjwMLCdFh
ulIhxa4UvDY7/aQNPZeOrvDHb2XYpiV3TwA9hLgQXXWd0FPmUMVVPpKpRjilaWth
Mtq/QiMGP5Mq/YxgLInRZHGyajDtE67RD4+RgHYOP50cP3UGPoB4ncc2EEtM2kfe
BzJrXPHmdtyGEA6Korl0YwUTRnYsqkqkY1VqDsO0UkOLlV7RAzb9
=9vw1
-----END PGP SIGNATURE-----

posted at: 15:00 | path: /Debian | permanent link to this entry

Fri, 22 Jul 2011

Alles wird gut

Gestern war ich im Kino in Source Code. Wer unter diesem Titel einen Geek-Film erwartet hat, dürfte enttäuscht sein. Dennoch ist der Film durchaus sehenswert — sicherlich auch für Leute, die mit Geeks nichts zu tun haben.

Gedankenblitz: Jetzt weiß ich, was M. immer mit "Alles wird gut" meint...

posted at: 22:08 | path: /Zitate | permanent link to this entry

Tue, 19 Jul 2011

Virenscanner für Macs

Nichts ist unmöglich. Auch Macbooks könnten von Viren befallen sein. Der einzige mir bekannte kostenlose Virenscanner für Apple Computer ist ClamXAV.

posted at: 13:25 | path: /Technik | permanent link to this entry

Sat, 16 Jul 2011

Was tun nach einem GoogleMail-Einbruch?

Ich wurde gerade um Rat gefragt, was zu tun ist, nachdem einem in das GoogleMail Konto eingebrochen worden ist. Es ist offenbar garnicht so einfach, in so einem Fall wieder volle Kontrolle über das GoogleMail-Konto zu kriegen. Selbst die Hinweise von Google scheinen mir nicht vollständig zu sein. Hier eine Liste der Einstellungen, die man in seinem GoogleMail-Konto überprüfen sollte. Die Seiten, auf denen man etwas ändern muss, habe ich jeweils verlinkt.

In den Kontoeinstellungen sollte man folgende Dinge tun:

Anschließend sollte man zusätzlich seine GoogleMail-Einstellungen überprüfen:

Diese Liste ist möglicherweise nicht ganz vollständig. Hinweise zur Vervollständigung nehme ich natürlich gerne entgegen.

posted at: 15:52 | path: /Technik | permanent link to this entry

Wed, 30 Jun 2010

Das Handy mit der Rufnummer 0178*****56...

... vermisst seinen Besitzer und möchte in der Kita Pelikan, Friedrichstr. 129, Berlin abgeholt werden.

posted at: 14:11 | path: /Weitersagen | permanent link to this entry

Sun, 21 Feb 2010

7 Wochen ohne

Am Aschermittwoch hat die Fastenzeit angefangen. In protestantischen Kreisen knüpft die Aktion "Sieben Wochen ohne" an die von diesen Passionszeit genannte Zeitspanne bis Ostern an und ruft dazu auf, bewusst auf Genussmittel (Zucker, Alkohol, ...) oder andere Bequemlichkeiten zu verzichten, um zur Selbstverständlichkeit gewordene Alltagsgewohnheiten zu hinterfragen.

Eigentlich hatte ich nicht die Absicht, dieses Jahr bei dieser Aktion mitzumachen. Ein kleiner Ausrutscher beim eigentlich harmlosen Weg vom Institut nach Hause hat mir nun jedoch dazu verholfen, sogar acht Wochen ohne den an und für sich ganz lieb gewordenen Komfort von zwei Beinen auskommen zu müssen: Nächste Woche wird das rechte obere Sprunggelenk operiert — danach muss alles wieder in Ruhe zusammenwachsen...

Die fast fertige Diplomarbeit kann ich dadurch nun leider auch erst mit (inzwischen genehmigter) Verspätung abgeben...

posted at: 11:53 | path: /Schicksal | permanent link to this entry

Tue, 06 Oct 2009

angemeldet.

Meine Diplomarbeit mit dem Bandwurm-Arbeitstitel »Erweiterung der NSIS-Protokollfamilie zur Dienstgütesignalisierung um Gruppenkommunikationsmechanismen« ist nun angemeldet. Bitte seht es mir nach, dass ich in den vergangenen Wochen und bis zum 17. Februar 2010 nicht besonders unternehmungslustig bin. Danach ist's geschafft. Danach gerne!

posted at: 14:12 | path: /Schicksal | permanent link to this entry

Debian Developer

Once upon a time I prepared a Debian package for a runtime library I'm using frequently on my computer. I thought that other users should benefit from what I've done for my own purposes. I thought it wouldn't cost me a penny to share it with others, so I uploaded it to a public accessible place and announced it to the public.

All of a sudden a Debian Developer came and uploaded my Debian package to the official Debian archive, where it became official part of the Debian distribution. Henceforth the Debian Developer guided me on how to properly package Debian packages and on improving my packages. I learned a lot and became more and more familiar with Debian's procedures and tools.

As the time passed by, he encouraged me to apply as a Debian Developer. So I did. It was again a time of challenging tasks to be done, but as the other Debian Developer managing my application was very short in time, I also had to be very patient for a long time again and again. To cut a long story short: After more than three years of mostly waiting and contributing to Debian as good as I could, I finally have become official Debian Developer on September, the 13st 2009.

I'm happy that I eventually made it. And, at this stage it is time to say thank you to all of the fellow Debian Developers who kindly sponsored my uploads or encouraged me to keep on going. You've all done a wonderful job and were of great help to me.

posted at: 14:07 | path: /Debian | permanent link to this entry

Mon, 13 Jul 2009

Wenn wissen keine Macht mehr ist...

Plädoyer für Open Source (oder so):

"Wenn alle alles wissen, ist Wissen keine Macht mehr."

R. B.

posted at: 20:35 | path: /Zitate | permanent link to this entry

Thu, 09 Jul 2009

Demo gegen Überwachung - "Freiheit statt Angst" 2009

Seit der Demo im letzten Jahr hat sich an der Aktualität dieses Themas nichts gebessert — und wieder rufe ich auf, mit zu Demonstrieren gegen die von der Politik geforderten Überwachungsmaßnahmen. Die Demo beginnt dieses Jahr am 12. September um 15 Uhr am Potsdamer Platz.

Die von der Politik geforderten Überwachungsmöglichkeiten werden als notwendig für den Schutz der Sicherheit dargestellt, bringen aber real kein bisschen Sicherheit sondern schränken durch die Totalüberwachung aller, d. h. auch der unverdächtigen Bürger grundlegende und im Grundgesetz verankerte Freiheitsrechte (wie z. B. das Recht auf Privatheit) massiv ein.

Mehr Informationen zur Demo und ihren Zielen sind auf der Homepage der Veranstalter, dem Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, zu finden.

Leider kann ich dieses Jahr aus familiären Gründen nicht selbst an der Demo teilnehmen. Ich hoffe, dass mein Aufruf dennoch den einen oder anderen motiviert, nach Berlin zu fahren. Ich wünsche euch viel Spaß!

posted at: 12:02 | path: /Weitersagen | permanent link to this entry

Thu, 18 Jun 2009

APT-Multicast

Why not having changes to the Debian archive broadcasted via IP multicast to all hosts subscribed to the broadcast? Large installations — at least in closed environments — could save network bandwith used for updates...

posted at: 14:01 | path: /Ideen | permanent link to this entry

I'm going to DebConf9

I'm going to DebConf8, edition 2008 of the annual Debian developers meeting

I'm going to this year's Debian developers meeting, the DebConf9.

Unfortunately the conference overlaps with even more important events, so I will only be there half the time from 27th of July, but I will stay to the end. Being a first time visitor of DebConf I'm curious about what's going to happen there and about getting in touch with all the other geeks... *grin* — See you there!

posted at: 13:52 | path: /Debian | permanent link to this entry

Mon, 16 Mar 2009

Vermeidet "Zwei"

Wer einen dedizierten Root-Server mietet, bekommt heute üblicherweise vom Anbieter ein Rescue-System gestellt, mit dem er den Server in einem definierten und vor allem funktionsfähigen Zustand booten kann. Gerade von Anbietern wie 1&1, die mit ihrem Rescue-System auch noch werben, darf man soetwas eigentlich erwarten. Offenbar liegt 1&1 jedoch nichts an nachhaltiger Kundenzufriedenheit, denn wenn man einen solchen Root-Server ein paar Jahre hat, kann es sein, dass eben dieses Recue-System nicht mehr funktioniert. Die wohl entschuldigend gemeinte Antwort auf die Störungsmeldung:

   [Wir] empfehlen [...] Ihnen einen Wechsel auf einen aktuelleren
   Server Tarif, da die 256 MB Arbeitsspeicher nicht mehr für das im
   Control-Center verwendete Rescue System ausreichen.
   
Was auch immer die unter "Rescue System" verstehen: Es muss ziemlich viel Schrott enthalten. Naja, mal nachschauen, was die "aktuellen Server-Tarife" sind — Hmmm, okay... — die aktuelleren Tarife sind mehr als doppelt so teuer...

Warum kommen die eigentlich nicht selbst auf die Idee, den Vertrag zu kündigen? Das wäre für mich ein mindestens genauso akzeptabler Vorschlag!

posted at: 22:33 | path: /Technik | permanent link to this entry

Mon, 09 Feb 2009

Totgesägte leben länger

Totgesägte leben länger

"Totgesägte leben länger"

posted at: 18:55 | path: /KAlauer | permanent link to this entry

Tue, 09 Dec 2008

Fast geschafft...

Auch wenn ich M. natürlich nicht mehr einholen kann: Vielen Dank für's Daumen drücken. Offenbar hat es was gebracht, und trotz einer durch organisatorischen Pannen an diesem Tag genervten Frau Z. bin ich vor gut 25 Stunden mit einem guten Ergebnis aus meiner letzten Prüfung gegangen. Wahnsinn!

Weiter geht's. — Nächster Halt: Diplomarbeitsthema finden. Der Zug hält bis zum Diplom nur in Diplomarbeit-schreiben und Diplomarbeit-abgeben...

posted at: 16:57 | path: /Schicksal | permanent link to this entry

Tue, 18 Nov 2008

Keine abstrakten Diskussionen!

Mich hat irgendwie doch interessiert, was für ein Geist der arrogante Bundestagsabgeordnete Wiefelspütz da eigentlich ist, der für die SPD das BKA-Gesetz verteidigt. Darum hab ich mal nachgefragt, aber leider "führt [er] bei abgeordnetenwatch keine abstrakten Diskussionen"...

posted at: 16:58 | path: /Kritik | permanent link to this entry

Wed, 12 Nov 2008

Arrogante Bundestagsabgeordnete

Wenn Heise wirklich korrekt zitiert, dann behauptet der Bundestagsabgeordnete Dieter Wiefelspütz (SPD) doch tatsächlich, "das Parlament [sei] ein wenig wichtiger als ein Arzt". Solch eine Haltung finde ich ungeheuerlich arrogant. Und das sage ich jetzt nicht nur, weil ich gegen das neue BKA-Gesetz bin, das u. a. das Arztgeheimnis aufheben soll, während Abgeordnete für Abhörmaßnahmen und Online-Durchsuchungen tabu sein sollen.

Zum Glück gibt es auch Bundestagsabgeordnete, die anders denken. Hoffentlich sind es genug...

posted at: 12:01 | path: /Kritik | permanent link to this entry

Sun, 02 Nov 2008

Wunder kommt, bitte drücken

posted at: 14:17 | path: /Schicksal | permanent link to this entry

Sun, 31 Aug 2008

Icedove 2.0 backport for Debian Etch available

Someone told be about the cool features of the Thunderbird Lightning extension, an extension managing your calendar and tasks within Thunderbird. As this extension is only available for Thunderbird 2.0 and as Icedove is only available in version 1.5 in Debian Etch, I backported Icedove 2.0.0.16-1 from Lenny.

If you're a Debian Etch user you can add the following line to your /etc/apt/sources.list, run apt-get update and install it with aptitude install icedove.


  deb http://micha.lenk.info/debian etch/

Have fun!

posted at: 13:34 | path: /Debian | permanent link to this entry

Mon, 18 Aug 2008

Daten sind Macht!

Viele fragen sich, was denn eigentlich der ganze Wirbel um den Datenschutz soll. "Ich habe doch nichts zu verbergen" heißt es oft. Und was ist denn daran so schlimm, dass man für 850,- Euro Millionen von personenbezogenen Daten kaufen kann.

Ich glaube das Problem wird verständlicher, wenn man sich klar macht, dass personenbezogene Daten letztendlich Wissen über die jeweilige Person sind. Und, wie Francis Bacon schon vor einiger Zeit ganz richtig erkannte: "Wissen ist Macht!" In Anlehnung an Francis Bacon und übertragen auf die heutigen Probleme sage ich: Personenbezogene Daten sind Macht!

In der Diskussion darüber, wer welche und wieviele Daten über Personen sammeln (im amtsdeutsch "erheben") darf, geht es also eigentlich darum, wer wieviel Macht haben soll. Unsere Volksvertreter, die unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung mehr Informationsrechte (etwa Abhörmaßnahmen und Aufzeichnung von Telekommunikationsdaten) für den Staat fordern, wollen also eigentlich dem Staat zu mehr Macht verhelfen. Dieses Verhalten widerspricht fundamental dem Geiste einer freiheitlich demokratischen Grundordnung, einem Grundprinzip der Bundesrepublik Deutschland. Eines Innenministers der Bundesrepublik Deutschland ist solches Verhalten nicht würdig.

posted at: 14:59 | path: /Weitersagen | permanent link to this entry

Busfahrt statt Angst

Am 11. Oktober 2008 findet in Berlin die vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung organisierte Demo gegen die jüngsten politischen Entwicklungen in Richtung eines totalitären Überwachungsstaates unter dem Motto "Freiheit statt Angst" statt. Treffpunkt ist 14:00 Uhr am Alexanderplatz.

Wer noch nicht weiß, wie er hinkommen kann: Der FoeBuD e.V. (bekannt durch die jährliche Verleihung des BigBrother-Awards für herausragende Schlampereien im Datenschutz) organisiert Reisebusse aus allen möglichen Städten in Deutschland. Eine Hin- und Rückfahrt ab Karlsruhe kostet derzeit 85,60 €.

Bitte informiert euch über die Demo und macht ganz viel Werbung. Ich war letztes Jahr schon dabei, und war genauso wie die Veranstalter überrascht, dass etwa 15.000 Leute kamen. Angesichts der aktuellen Entwicklungen (Telekom-Skandal oder Callcenter-Datenhandel sind nur herausragende Beispiele) ist das Thema aktueller denn je, so dass es dieses Jahr noch mehr werden müssen. Helft alle mit, dass es klappt!.

posted at: 10:23 | path: /Weitersagen | permanent link to this entry

Mon, 04 Aug 2008

Freiheit statt Angst?

Schon gewusst, dass CDU, CSU und SPD am 9. November 2007 ein Gesetz beschlossen haben, dem zufolge ab diesem Jahr nachvollziehbar sein wird, wer mit wem in den letzten sechs Monaten per Telefon, Handy oder E-Mail in Verbindung gestanden oder das Internet genutzt hat? Bei Handy-Telefonaten und SMS wird auch der jeweilige Standort des Benutzers festgehalten. Anonymisierungsdienste werden verboten.

... ja, natürlich schon gewusst! Aber ist dir das etwa egal? Wenn nicht, komm mit zur Demo "Freiheit statt Angst" am 11. Oktober 2008 in Berlin, 14:00 Uhr am Alexanderplatz. Die Demo wird vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung organisiert.

Das Motto "Freiheit statt Angst" ist zwar eigentlich ein Fehlgriff, denn selbst wenn wir als Gesellschaft Freiheit wagen, wird es immer Angst geben. Aber mir ist die Angst mit Freiheit lieber als Angst mit Sicherheit (oder "mit Sicherheit Angst"?). Oder mit anderen Worten: "Lieber Angst vor der Freiheit als in der Sicherheit gefangen". Trotzdem ist die gemeinte Grundaussage der Demo richtig, deswegen sagt es weiter und kommt mit...

So, nun genug herumphilosophiert. Man sieht sich in Berlin...

posted at: 19:50 | path: /Weitersagen | permanent link to this entry

Fri, 29 Feb 2008

checkinstall for Debian Etch

Unfortunately checkinstall didn't made it into Debian Etch, hence I needed to backport it from Lenny. I tried to follow the instructions given on www.backports.org, but unfortunately the package FTBFS on 64 bit architectures with the libc6-dev provided with Etch. I dropped the versioned build-dependency on libc6-dev and restricted its build to Architecture: i386, but probably this renders the package inacceptable for www.backports.org...

You can find the backport here.

posted at: 14:06 | path: /Debian | permanent link to this entry

Wed, 13 Feb 2008

Bayesian SMTP classifier

In order to fight spam, several people use SpamAssassin or dspam, which uses a Bayesian classifier to predict a spam score based upon text patterns found in messages received in the past. Whereas this approach catches a reasonable amount of spam it is limited to text-implicit indicators (spammy buzzwords, known bad URLs and so on). Observing the choice of nowaday's solutions against spam you will realize that there are several other means of spam recognition available.

Greylisting is a widely used (sometimes hyped) way which benefits from the knowledge about spambots, which do not re-send a message (like real mail servers) if the targeted SMTP server is temporarily unavailable. Other deviations from the behaviour of real SMTP clients (i.e. other mail servers) might be indicators for sources of spam too. They all have in common that they concisely watch the peers involved in a SMTP dialogue and the dialogue itself and draw conclusions about the sending party.

I wonder if it is possible to measure a set of such indicators surrounding the SMTP dialogue and take them as input indicators for a simple bayes classifier scoring the SMTP dialogue. This might gain another, alternative way of detecting spam.

I'm open to any idea, what to take as indicator for such a classifier. Please send me your comments...

posted at: 19:37 | path: /Ideen | permanent link to this entry

Sat, 02 Feb 2008

ASTRA - Was dagegen?

Gerade war ich in der Verlegenheit, spontan eine Kiste ASTRA organisieren zu müssen - und das hier in Karlsruhe. Aber kein Problem, man muss nur da fragen, wo ein bisschen Hamburg-Flair in Karlsruhe gepflegt wird: Im Gloria Süd am Werderplatz steht ASTRA auf der Getränkekarte.

Im Gloria war man so gediegen und hat mir die Bezugsquelle offenbart. Also, wer zufällig auch mal in diese Verlegenheit kommen sollte: Die Firma Getränke Ball, Lange Str. 7 in Karlsruhe-Rüppurr hat die Kiezbrause fest im Programm.

posted at: 15:28 | path: /Schicksal | permanent link to this entry

Wed, 05 Dec 2007

An Hans Muster mit der Postleitzahl 12345...

Sowas dämliches hab ich ja noch nie erlebt: Ein interaktiver Anruf vom Sprachcomputer, dass eine vertrauliche Gewinnbenachrichtigung nicht zugestellt werden konnte. Ich wurde nach Postleitzahl und Vor- und Zuname gefragt. Ich würde nur zu gerne wissen, ob die jetzt wirklich meinen Gewinn an Hans Muster mit der Postleitzahl 12345 schicken. Der freut sich nämlich bestimmt...*g*

posted at: 19:27 | path: /Schicksal | permanent link to this entry

Tue, 04 Dec 2007

pdfedit for Debian Etch

Just in case anybody is interested: I just built a backport of pdfedit for Debian Etch. The package is available from my personal package repository, which you can include in your /etc/apt/sources.list using following line:


  deb http://micha.lenk.info/debian etch/

Unfortunately it seems to be quite instabile, so be warned...

posted at: 15:18 | path: /Debian | permanent link to this entry

Wed, 21 Nov 2007

Datenvermeidung ist sinnvoll

Der beste Datenschutz besteht (entsprechend dem Grundsatz der Datenvermeidung) darin, garkeine Daten zu erheben. Wenn man diesen Grundsatz nicht berücksichtig, wie es in zahlreichen aktuellen Gesetzesentwürfen der Bundesregierung der Fall ist (z.B. Speicherung der Telekommunikationsverbindungsdaten für 6 Monate), kann sowas passieren, wie vor Kurzem in England: Daten gehen "verloren".

Pikant ist die ganze Geschichte in England besonders dadurch, dass man mit nur wenigen und vergleichsweise einfachen Fragen zur Identität fast alle Kauf/Buch/Bank etc. -geschäfte am Telefon erledigen kann — inclusive der Bank einen Umzug mitzuteilen...

posted at: 15:11 | path: /Weitersagen | permanent link to this entry

Sun, 04 Nov 2007

Paprikaschnitzel

Heute war ich — eigentlich mehr, um mich überhaupt mal wieder an der frischen Luft zu bewegen — mit anderen im Wald um Pilze zu suchen. Am Abend sollte es bei Erfolg dann eine leckere Pilzpfanne geben. Wir waren dann recht lange unterwegs. In Frage kamen mangels besserer Kenntnis der Lamellen-Pilze nur Pilze mit Schwamm. Der erste Fund (oben links) sah eigentlich ganz prächtig aus, war aber dummerweise einer mit Lamellen unterm Hut. Irgendwie erinnerte mich der schleimige Überzug auch eher an die ölige Marinade eines Paprikaschnitzels. Ich habe sie lieber stehen gelassen...

Ich fand noch ein paar andere, meist langweilig graue Pilze, mal mit dünnem Stengel (unten links), mal mit dickerem (oben rechts) — aber alle mit Lamellen. Auch diese habe ich lieber stehen gelassen...

Am Ende fand ich dann doch noch einen Pilz mit Schwamm, vermutlich ein Steinpilz (unten rechts). Wie man vielleicht trotz der Unschärfe erkennen kann, ist dieses Exemplar allerdings bereits von einem anderen Pilz erobert worden: Dem Schimmelpilz. Den hab ich dann auch lieber stehen gelassen.

Fazit: November ist vielleicht doch nicht ganz die richtige Jahreszeit zum Pilzesuchen in Mitteleuropa. Außerdem schmecken Nudeln mit Birnen-Gorgonzola-Soße auch ganz vorzüglich.

Ach ja: Wenn jemand diese Pilze kennt, würde ich mich über eine Bestimmung derselben freuen.

posted at: 23:58 | path: /Schicksal | permanent link to this entry

Wed, 24 Oct 2007

Einfach. Rechner.

Nicht nur weil ich Manufactum-Produkte sowieso toll finde würde ich diesen Rechner gerne mal testen.

Aus der Produktbeschreibung:

[Die "information crisis"] wird nicht durch noch schnellere Prozessoren und noch größere Festplatten behoben, sondern allenfalls dadurch, daß man Unterhaltungselektronik und Informationstechnik wieder voneinander scheidet und auf dieser Grundlage technisch intelligent deeskaliert und abrüstet: einfacher, schmaler, sparsamer und integrierter.

Besonders beeindruckt mich der sparsame Verbrauch von nur 11 Watt.

posted at: 00:13 | path: /Technik | permanent link to this entry

Mon, 22 Oct 2007

Komfortables Netzwerk mit KDE

Es hat einige Zeit gedauert, bis ich mich von meinen selbst gestrickten Progrämmchen trennen konnte, die mir eine halbwegs automatische Netzwerk-Konfiguration meines Notebooks unter Debian Etch erlaubten. Jetzt übernimmt der NetworkManager diesen Job — hübsch präsentiert und verwaltet über das entsprechende KDE-Frontend KNetworkManager.

Dummerweise hat die Version vom KNetworkManager, die mit Debian Etch ausgeliefert wird, einen hässlichen Deadlock-Bug, der den KNetworkManager beim Sitzungsstart einfrieren lässt. Dieser und andere ähnlich unschöne Bugs sind in einer neueren Version behoben. Daher hab ich mir für mein Debian Etch einen Backport der neueren Version gebaut, der diese Fehler nicht mehr enthält.

posted at: 13:25 | path: /Technik | permanent link to this entry

Sun, 30 Sep 2007

Demonstration gegen den Überwachungswahn oder Myanmar in den Medien

Am 22. September war ich auf der Demonstration gegen den Überwachungswahn in Berlin, der "größten Demonstration für Demokratie und Bürgerrechte seit 20 Jahren" (so die Veranstalter). Dies für sich genommen mag zwar interessant sein, erscheint mir aber nicht unbedingt als etwas berichtenswert Ungewöhnliches, dass ich auch noch darüber berichten müsste.

Viel mehr beschäftigt mich, wie über die Demonstration berichtet wurde. In den großen Medien tauchte die Demonstration — so weit ich das mitbekommen habe — nur sehr vorsichtig, meist dargestellt als Randgeplänkel des innenpolitischen Tagesgeschehens (aktuell ausgerechnet die Einführung digitaler biometrischer Daten im Personalausweis) auf. Viel ausführlicher hingegen waren die Berichte über die Ausschreitungen in Myanmar (in den Medien meist Burma oder Birma).

Warum das schlimm ist? Das wurde mir auch erst beim Lesen dieses Telepolis-Artikels deutlich: Auch die großen Medien scheinen das Intriegenspiel internationaler Interessen nicht immer zu durchschauen. Selbst tagesschau.de-Artikel kriegen nach Lesen dieses Artikels einen etwas faden Beigeschmack, liefern sie doch mit weitaus mehr Bildern und Texten nicht annähernd so viele Hintergrundinformationen wie Telepolis. Als ob Myanmar plötzlich aus dem Nichts ausgetaucht wäre und man nichts darüber wüsste...

posted at: 00:35 | path: /Kritik | permanent link to this entry

Mon, 23 Apr 2007

Karlsruhe ist Hörnchenuniversität

Die Universität Karlsruhe hat sich im spannenden Finale der Hörncheninitiative durchgesetzt: Sie ist nun eine von drei Hochschulen Deutschlands, denen die Medien den Beinamen Eichhörnchenuniversitäten geben.

Dieses Resultat, so hat der Konstanzer Naturtheoretiker H. Senpfote in einer Rede gesagt, mache eines klar: Nicht alle Universitäten sind gleich — einige wenige ragen heraus, zum Beispiel die Fridericiana. Um ihre guten Ideen im Hardtwald, allen voran die enge Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum im Karlsruher Institut für Tierchen (KIT), umzusetzen, erhält sie zusätzliche finanzielle Mittel von rund 96 Millionen Haselnüssen. Diese vergibt sie in einem internen Wettbewerb. Bis zur KIF/KoMa im Mai 2007 soll damit die Eichhörnchenpopulation verdreifacht werden.

Original: Uni Karlsruhe

Wie war das nochmal mit der Eichhörnchentheorie?

posted at: 00:02 | path: /Zitate | permanent link to this entry

Sat, 07 Apr 2007

Rebel at Karlsruhe.

Wer etwas in meinem Blog zurückblättert erinnert sich vielleicht noch daran: Es gibt einen neuen Dokumentarfilm über den Computer-Pionier und MIT-Professor Josef Weizenbaum, der unter anderen durch die Erfindung des ersten Chatbots bekannt wurde: ELIZA.

Wie Weizenbaum zum Computer-Kritiker wurde und was es da eigentlich zu kritisieren gibt kann man in diesem Dokumentarfilm erfahren — und zwar

am Freitag, den 18. Mai 2007
um 16:00 Uhr
im ZKM Medientheater

Der Eintritt ist dank der finanziellen Beteiligung der Fakultät für Informatik kostenlos.

posted at: 13:09 | path: /Weitersagen | permanent link to this entry

Tue, 23 Jan 2007

Nachahmen ist schon eine Art von Knechtschaft

Nachahmen ist schon eine Art von Knechtschaft; eigene Ausbildung und Entwicklung, das ist Leben und Freiheit.

Leopold von Ranke

posted at: 23:33 | path: /Zitate | permanent link to this entry

Tue, 16 Jan 2007

OpenFriCard - Moderne Technik nutzbar machen für alle

Gestern bei meiner Schicht als Wahlhelfer bei den Wahlen zum Unabhängigen Modell ist mir mal wieder aufgefallen, wie umständlich es eigentlich momentan ist, die Daten vom Studiausweis abzutippen. Dabei sind unsere Studiausweise, auch FriCard genannt, ja doch eigentlich dazu in der Lage, über ihren eingebauten Mifare-Chip die auf der Karte enthaltenen Daten elektronisch zu übermitteln. Für die Bibliothek und die Mensa funktioniert das schon ganz prima.

Die auszulesenden Daten müssen dabei eigentlich nur einem Kriterium genügen: Sie müssen ein-eindeutig mit einem Wähler übereinstimmen. Die Karten-ID der Karte genügt diesem Kriterium leider nicht, denn ich hab schon mehrere Leute getroffen, die mehr als eine FriCard besitzen. Derzeit wird die Matrikelnummer als eindeutige ID verwendet - stellt sich bloß die Frage, ob man da irgendwie dran kommt.

Überhaupt ist das Dran-Kommen so ein Problem: Kartenleser stellte uns die Univerwaltung bisher nicht zur Verfügung, und der Kauf eines kommerziellen Lesers schien unerschwinglich. Mit zunehmender Verbreitung der RFID-Maschinerie ist anzunehmen, dass solche Kartenleser immer billiger werden. Dennoch stellt sich aber — wie schon bei den Wahlmaschinen, die punktuell für die letzten Bundestagswahlen verwendet wurden — die Frage danach, wie vertrauenswürdig solch ein gekaufter Kartenleser ist. Und überhaupt: Wie ist gewährleistet, dass es Treiber nicht nur für proprietäre Systeme Windows gibt usw....

Selberbauen kam mir dann in den Sinn, aber die für RFID-Technik verwendete Elektronik verlangt dann doch einiges Know-How über Hochfrequenz-Elektronik usw. Doch wie schon so oft wusste Google auch hier Rat: Das von Harald Welte (für Linux-Firewall-Gurus sicherlich ein alter Bekannter) ins Leben gerufene Projekt OpenPCD stellt einen bis hin zum Schaltplan und zur Firmware quelloffenen Leser samt rudimentärer Linux-Treiber zur Verfügung, auf dem man Leseterminals für die FriCard-Wahlurnen aufbauen kann.

Aber bevor sich jetzt jemand vorschnell an die Umsetzung macht bitte nicht vergessen: GEH WÄHLEN!

posted at: 14:13 | path: /Ideen | permanent link to this entry

Sun, 31 Dec 2006

Demokratie und Transparenz

Das Wort Transparenz (von lat. trans "(hin)durch" und parere "sich zeigen, scheinen") wird im allgemeinen Sprachgebrauch verwendet wenn ausgedrückt werden soll, dass die mit einer Aktion verbundenen Vorgänge sichtbar, d.h. klar und verständlich und ohne weiteres von unabhängigen Personen nachvollziehbar sind.

Beispiel: Wenn ich eine Fahrkarte für den KVV kaufe weiß ich, dass ich diese bei Fahrtbeginn an einem Entwerter entwerten muss. Beim Entwerten der Fahrkarte wird in einem dafür vorgesehenen Feld das Datum und die Uhrzeit der Entwertung aufgedruckt. Ab diesem Zeitpunkt ist die Fahrkarte für jeden — nicht nur für den Kontrolleur — nachvollziehbar gültig. In Verbindung mit gelegentlichen Kontrollen ermöglicht dieser Ablauf ein gewisses Vertrauen zwischen den Fahrgästen und dem KVV: Die Straßenbahnfahrer können sich auf's Fahren konzentrieren und ich als Fahrgast sehe schwarz auf weiß auf meine Fahrkarte aufgedruckt ab wann meine Fahrkarte gültig ist und brauche mich also (wenn ich nicht zwischendurch die Fahrkarte verliere) vor Kontrollen nicht zu fürchten.

Der Begriff der Transparenz hat in der Informatik unglücklicherweise eine zu diesem Verständnis diametral entgegengesetzte Bedeutung: Wenn Informatiker von Transparenz reden, meinen sie, dass die mit einer Aktion verbundenen Vorgänge verborgen, vertuscht, für den Betroffenen der Aktion möglichst sogar nicht wahrnehmbar gemacht werden.

Beispiel: Wenn ich mich bei der Arbeit an einen $RECHNER setze, mich anmelde und einen $EDITOR starte, um die Datei in meinem $HOME-Verzeichnis /home/lenk/TODO-Liste.txt zu bearbeiten, wird diese Datei in Wirklichkeit garnicht auf dem $RECHNER geöffnet (sie existiert nichtmal auf diesem $RECHNER) sondern auf einem ganz anderen Rechner, $SERVER genannt, geöffnet, obwohl im vollständigen Namen der Datei /home/lenk/TODO-Liste.txt nicht im entferntesten die Rede vom $SERVER ist. Vor mir wird verborgen, dass dieser $SERVER sogar in einem ganz anderen Raum steht. Würde ich den $RECHNER auseinandernehmen und mich auf die Suche machen, wo genau in seinen Bestandteilen meine TODO-Liste zu finden ist — ich würde sie nicht finden.

Diese vielleicht beunruhigende Tatsache ist nichts Neues. Die Transparenz im Sinne der Informatik ermöglicht etliche Bequemlichkeiten z.B. ermöglicht sie überhaupt erst, Rechneransammlungen ab einer bestimmten Größe zu managen und zu warten. Mein Anliegen ist es bloß, auf diese unglückliche Begriffswahl der Informatiker aufmerksam zu machen.

Besonders gefährlich wird es, wenn die verschiedenen Auffassungen von Transparenz vermengt werden. Dies passiert z.B. wenn Informatik in Bereichen eingesetzt wird, in denen eher von dem Klarheit und Nachvollziehbarkeit schaffenden Verständnis der Transparenz ausgegangen wird. Wahlen in einer Demokratie sind zu einem erheblichen Ausmaß darauf angewiesen, dass sie nachvollziehbar sind. Bei den letzten Bundestagswahlen wurden in einigen Wahlkreisen Wahlcomputer verwendet, die die Stimmen im Gerät selbst zählen und am Ende der Wahl nur die Summen der pro Wahlvorschlag gezählten Stimmen ausgibt. Die bei Wahlen gesetzlich geforderte Transparenz im Sinne der Nachvollziehbarkeit sehe ich daher — gerade vor dem Hintergrund des gegensätzlichen Verständnisses der Transparenz in der Informatik — nicht mehr gewährleistet.

Ulrich Wiesner hat die Vorgänge rund um die Verwendung von Wahlcomputern in Deutschland verfolgt und dokumentiert. Neben einigen anderen hat er gegen die Verwendung der Wahlcomputer Wahleinspruch erhoben, der allerdings am 14. Dezember 2006 abgelehnt wurde. Für eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht sucht er nun Unterstützer: 100 Wahlberechtigte müssen dieser Beschwerde durch Unterschrift beitreten.

Daher mein Aufruf: Unterstützt die Verfassungsbeschwerde in dem ihr die auf der Homepage von Ulrich Wiesner verlinkte Unterstützungserklärung unterzeichnet und möglichst bald ("bis Mitte Januar") an ihn zurückschickt.

posted at: 16:53 | path: /Weitersagen | permanent link to this entry

Fri, 20 Oct 2006

Rebel at Work.

Per Flaschenpost wurde mir gerade übermittelt, dass der Dokumentarfilm "Weizenbaum. Rebel at Work" von Peter Haas und Silvia Holzinger fertig geworden ist. Ganz typisch für eine Flaschenpost ist mir nicht klar, wer eigentlich der Absender der Nachricht ist. Aber vielleicht tut das auch einfach nichts zur Sache. Interessant ist der Inhalt dennoch:

Dokumentarfilm: Weizenbaum. Rebel at Work.

Mal sehen, ob es gelingt, diesen Film auch an der Uni Karlsruhe zeigen zu lassen. Die Fachschaft Mathematik/Informatik wird darüber auf jeden Fall berichten.

posted at: 17:29 | path: /Weitersagen | permanent link to this entry

Mon, 16 Oct 2006

So schön, schön war die Zeit...

Ja, irgendwann ist es dann doch mal so weit, dass man sich von liebgewordenen technischen Begleitern trennen muss: Mein Motorrad ist nun zu verkaufen. Die Studiengebühren haben diese Maßnahme unabwendbar gemacht.

Wer meine von den Studiengebühren geplünderte Haushaltskasse sanieren will kann sich ja mal weitere Details auf www.mobile.de ansehen und überlegen, ob er sein schnödes Geld nicht gegen mein liebes Motorrad eintauschen mag, das mit mir schon durch Dick und Dünn gefahren ist...


*schnief*

posted at: 18:15 | path: /Schicksal | permanent link to this entry

Powered by PyBlosxom